Jazzclub Rostock

Festival „See more Jazz“ – 2. Tag

Samstag, 20.08.2022 – 19:30 Uhr – Emil Brandquist Trio (S, FIN)

Das Geheimnis dieses Trios liegt dabei in der raren Gabe, einen ganz eigenen Sound entwickelt zu haben, der geprägt wird durch die filigranen Klangmalereien von Namensgeber Emil Brandqvist am Schlagzeug und den mal sensibel dahingetupften, mal rasant rollenden Neo-Klassizismen des finnischen Pianisten Tuomas A. Turunen.

Die stoisch treibende Kraft im Kontrabass-Spiel von Max Thornberg verleiht dem Trio dabei einen unverwechselbaren Körper. Wie gewohnt zeichnet für die meisten Kompositionen Emil Brandqvist verantwortlich, aber es ist schon gute Tradition, dass der in Südfrankreich lebende Tuomas A. Turunen auch kompositorisch mitwirkt.

Getupfte Schlagzeugakzente und üppige Pianoharmonien, die Noten perlen geradezu über dem ebenso voluminösen wie dezenten Bass, Klänge, die einen zum Träumen und Bildern nachspüren einladen. Dem Emil Brandqvist Trio gelingt es, das Piano Trio Genre immer wieder mit überraschenden Wendungen zu erweitern: vertrackte Rhythmen gehören dabei ebenso zum Instrumentarium wie ein kompromissloses Schlagzeugspiel und atmosphärische Harmonien.

Das Ergebnis klingt wie eine Mischung aus dem Tanz der Schmetterlinge und einer verrückt gewordenen Spieluhr, die sich in immer neuen Drehungen voran bewegt.

 

Emil Brandqvist   – Schlagzeug

Tuomas A. Turunen  –  Piano

Max Thornberg   – Bass

 

Samstag, 20.08.2022 – 21:15 Uhr – Émile Parisien Sextett  (F, USA, I)

Louise feat. Theo Croker (ACT MUSIC)

Der französische Jazzmusiker Émile Parisien ist nicht nur ein hochtalentierter Musiker und ein echtes Improvisationsgenie – er hat vor allem durch sein erfolgreiches Mitwirken und Leiten verschiedener Jazzcombos auch über Frankreichs Grenzen hinaus Bekanntheit erlangt. Dabei arbeitet er gerne mit internationalen Jazzgrößen zusammen und geht auch mal progressiv vor, indem er das Potenzial von Jazz nutzt, um Musik über die üblichen Regeln hinaus auszugestalten und alles auszuprobieren, was geht.

Sein aktuelles Projekt ist das Emile Parisien Sextet mit dem Longplayer „Louise“.

„Louise“ ist ein bemerkenswertes Album, in dem wilde Energie ganz harmonisch und natürlich mit einer weichen Seite koexistiert, dessen Freiheit und Schönheit umso mehr zum Vorschein kommt, je genauer und öfter man hinhört. Und es ist der bisher tiefste und persönlichste Einblick in die Seele, den Charakter und die kreative Individualität Emile Parisiens, als einem der aktuell wichtigsten Jazzmusiker Europas.

Neben Saxofonist Émile Parisien setzt sich die Sechsergruppe aus Trompeter Theo Croker und Pianist Roberto Negro zusammen, die Parisiens musikalische Laufbahn schon lange mit beeinflusst und eng begleitet haben. Hinzu gesellen sich Gitarrist Manu Codjia sowie Bassist Joe Martin und Nasheet Waits am Schlagzeug. Dass die Hälfte der Musiker auf „Louise“ US-Amerikaner sind, nämlich Croker, Martin und Waits, ist für Parisien von besonderer Bedeutung und schlägt sich auch im Sound nieder: „Es war Zeit für mich zu der Quelle zurückzukehren, die mir die Liebe zum Jazz überhaupt geschenkt hat.“ Und das ist für Parisien vor allem US-Jazz.

 

Emile Parisien – soprano saxophone
Theo Croker – trumpet
Roberto Negro – piano
Manu Codjia – guitar
Joe Martin – bass
Nasheet Waits – drums

 

Kartenvorverkauf im Pressezentrum Rostock oder unter mvticket.de

 

Kommentare sind geschlossen.